Sie sind nicht angemeldet.

Was ist Hypnose? Häufig gestellte Fragen

Von Hypnosefachpraxis Jena, Sonntag, 26. Juli 2015, 13:16

Was ist Hypnose?“

Wir müssen leider immer wieder feststellen, dass viele Menschen völlig falsche Vorstellungen von Hypnose haben.Zu diesem falschen Bild der therapeutisch unglaublich wertvollen Trancetherapie, haben in den letzten Jahrzehnten leider einige unseriös arbeitende Showhypnotiseure beigetragen.
Hypnose ist weder ein Zustand von Schlaf noch von Bewusstlosigkeit. Es handelt sich vielmehr um eine Art Wachzustand mit tiefer Entspannung, welcher sowohl den Körper als auch die Psyche betrifft. Es fühlt sich ähnlich an, wie der Zustand kurz vor dem Einschlafen indem man alles mitbekommt, allerdings in einer deutlich gedämpfteren Variante. Viele Patienten blenden z.B. das Ticken der Uhr aus, weil es in diesem Moment einfach nicht relevant ist. Wenn Sie sich aber darauf konzentrieren würden,würden Sie die Uhr sofort wieder hören.
In diesem Trancezustand sind die Sinne besonders geschärft, sozusagen ein Zustand der entspannten Konzentration. Man bekommt währenddessen alles mit und kann sich auch nach der Trance daran erinnern.

Es gibt drei verschiedene Trancestufen: Die leichte Trance, die mittlere und die Tieftrance.Therapeutisch wird meist nur eine leichte oder mittlere Trance induziert, hier erzielen wir die besten Ergebnisse.
DerVerlauf der Trance ist ist zudem wellenförmig,dass heißt, dass man mal ganz tief „ weg“ ist wie kurz vor demEinschlafen und mal hat man das Gefühl fast komplett „ wach“ zu sein. Beides ist völlig normal und hat nichts mit der Wirksamkeit der Trance zu tun.


Wie wird sich die Trance anfühlen?“

Die meisten Menschen glauben, dass sich Hypnose in irgendeiner Weise speziell anfühlen müsste. Allerdings ist die Trance ein Zustand den man mehrmals täglich erlebt. Sicherlich kennen Sie die Situation, dass die einen spannenden Film schauen und so von der Handlung „ gefangen sind“, dass es ihnen überhaupt nicht auffällt wie jemand in den Raum kommt. Von dieser Situation abgesehen gibt es unzählige Trancemomente im Alltag u.a. Tagträume, monotone Tätigkeiten etc.

Es handeltsich um eine angenehme tiefe Entspannung. Einige Patienten beschreiben, dass die Arme und Beine ganz schwer werden, andere
haben das Gefühl zu schweben. Zusätzlich spüren viele ein angenehmes kribbeln und/ oder Wärmegefühl, einige beschreiben sogar, dass sie
jegliches Körpergefühl verlieren und der Körper sich komplett taub anfühlt.


Was ist wenn ich es noch nicht schaffe mich auf eine tiefe Trance einzulassen?“

Wie schon gesagt, ist man einen großen Teil des Tages sowieso in Trance. Daher benötigt es keine formale Tranceeinleitung oder besonders tiefe Trance um das gewünschte Behandlungsergebnis zu erreichen.
Der bekannte Hypnotherapeut Milton Erickson hat beispielsweise so gut wie nie eine formale Trance eingeleitet und trotzdem hervorragende
Behandlungsergebnisse erzielt.

Das Einzig wichtige für den Erfolg der Therapie ist, dass Sie bereit sind etwas an Ihrem Verhalten zu ändern und daran zu arbeiten. Sie werden auch merken, dass Sie von mal zu mal tiefer in Trance gehen.


Ich glaube, dass die Hypnose bei mir nicht funktioniert, weil ich mich nicht fallen lassen kann.“

Es ist in der Hypnose nicht zwingend notwendig sich fallen zu lassen oder, wie häufig propagiert, an nichts zu denken und die Suggestionen wirken zu lassen. In der Hypnotherapie nimmt der Patient keine rein passive Rolle ein sondern wird angehalten seine ganze Aufmerksamkeit auf die besprochenen Sachverhalte zu konzentrieren, denn nur so ist es möglich diesen Zustand des „vertieft seins“ in einen Reiz unter Ausblendung der anderen zu erreichen. Hypnose ist also ein sehr aktiver Prozess. Das einzige was wichtig ist, ist sich auf das zu konzentrieren was im Moment wichtig ist und sich nicht von Gedanken über zukünftiges oder vergangenes ablenken zu lassen, welches im Moment nicht relevant ist.


Kann ich unter der Trance die Kontrolle verlieren?“

Nein, Sie werden unter der Trance nicht die Kontrolle verlieren sondern vielmehr überrascht sein, wie viel mehr an Kontrolle sie gewinnen.

Das Unterbewusstein trifft im Alltag über 80 % unserer Entscheidungen, ohne dass wir es bewusst wahrnehmen. Da wir in der Trance das Unterbewusstsein aktivieren, werden Sie merken, dass Sie nun viel rationaler denken und Ihnen somit deutlich mehr Ressourcen und Lösungsstrategien zur Verfügung stehen.
Besonders in der Hypnose hat man einen gesunden Egoismus und nimmt nur das an, was für einen selbst gut ist.


Kann es sein, dass ich in der Trance Dinge sage, die ich nicht möchte“?

Nein, auf keinen Fall. Sie sind auch in Trance jederzeit Herr der Lage und sagen oder tun nur Dinge die Sie ohnehin tun würden.
Würdewährend der Hypnose irgendetwas passieren, was bei Ihnen einen Widerstandverursacht, lässt der Entspannungszustand natürlich nach. Das heißt, Veränderungen gegen Ihren Willen sind nicht möglich. Sie würden sofort zum Aufheben des Trancezustandes führen, da dieser abhängig
vom Zusammenwirken von Therapeut und Patienten ist.


Kann es passieren, dass ich nicht wieder aus der Trance erwache? Was passiert wenn der Therapeut den Raum
verlässt?“


Da es sich bei der Hypnose nicht um einen Schlaftzustand handelt ist es unmöglich nicht wieder aus der Trance zu erwachen.
Sollteder Therapeut den Raum verlassen würde die Tranceschlimmstenfalls in einen Schlaf übergehen oder sich von selbst auflösen. Sie können völlig unbesorgt sein, da Sie auch während der Trance jederzeit über Kontrollfähigkeiten verfügen und diesen Zustand jederzeit beenden könnten.

Kann es sein, dass ich nicht hypnotisierbar bin?“

Das hängt ganz davon ab, ob Sie in Trance gehen wollen. Prinzipiell ist jeder hypnotisierbar, der es möchte und bereit ist es geschehen zu
lassen. Jeder Mensch kann sich selbst in eine Trance versetzten, daher gibt der Therapeut eine Hilfestellung, aber die Tiefe der Trance bestimmt der Patient selbst.


Ist die Hypnose gefährlich?“

Im Gegenteil der Zustand der hypnotischen Trance ist seit Jahrtausenden von Menschen genutzt worden um sich in geistige Klarheit oder
körperliche Heilung zu begeben. Unter Hypnose kommt es ganz physiologisch zu einer körperlichen und geistigen Ruhe mit Entspannung, leichtem Absinken des Blutdrucks und der Herzfrequenz, verglichen wie wenn sie in Ruhe irgendwo in der Sonne liegen und ihre Gedanken schweben lassen.

Bei der Auseinandersetzung mit emotionalen Problemen kann es genau wie im „ Wachzustand“ zu intensiven Empfindungen kommen. Aus diesem
Grunde ist es besonders wichtig sich einen kompetenten Therapeuten zu suchen zu dem man ein gutes Vertrauensverhältnis aufbauen kann.


Ist der Erfolg einer Hypnose wirklich von Dauer?“

Meist besteht der Wunsch der Patienten darin, ein Unerwünschtes Verhalten zu verändern. Das Ziel ist also die Änderung der derzeitigen
Situation bei der wir unsere Patienten unterstützen. Die Veränderungen haben besonders Bestand, da Sie selbst die Entscheidung für die Veränderungen treffen und weil diese Änderungen ihrem eigenen Ermessen und ihren Vorstellungen entsprechen.


„ Was kann ich von der Hypnose erwarten?“

Man kann mit Hypnose Schmerzen beherrschbar machen, sich von Ängsten befreien, Depressionen positiv beeinflussen, Probleme lösen, Schlafstörungen aufheben uvm.

Das es sich bei der Hypnose um eine lösungsorientierte Methode handelt und auch ein deutliches Ziel festgelegt wird kommt es verhältnismäßig schnell zu dem erwünschten Ergebnis. Meistens spürt man direkt im Anschluss an die Hypnose eine Veränderung. Viele Patienten berichten in der zweiten Sitzung dass Sie in den ersten Nächten von dem bearbeiteten Thema träumten und dass es ihnen deutlich besser geht.
Von Termin zu Termin kommen Sie so Ihrem Ziel näher, und es wird Ihnen deutlich besser gehen.


“Wie kann es sein, dass Menschen unter Hypnose mit einem Besenstiel tanzen oder Rasierschaum essen?“

Auch wenn es in den Hypnoseshows immer wieder so aussieht als hätte der Bühnenhypnotiseur nahezu unbeschränkte Macht über die Kandidaten, so ist auch dies, wie das meiste bei Zaubershows, nur eine Illusion.
ImPrinzip werden nur einige wenige psychologische Tricks angewandt um dasPublikumzu unterhalten. Wenn man den Ablauf einmal beobachtet fällt auf, dass vorher einige „Experimente“ gemacht werden, durch welche der Entertainerpeu á peu herausfindet wer aus dem Publikumhochsuggestibel ist. Zur Erklärung der Suggestibilität lässt sich sagen,dass es Menschen gibt, die eine Suggestion mehr oder weniger bereitwillig annehmen. Jene Personen, deren grundlegendeKritikbereitschaft auf Suggestionen am niedrigsten ist, nennt man hochsuggestibel.
Am Schluss finden sich auf der Bühne nur noch die Kandidaten, die auf alle Vortests schnell und problemlos reagiert haben und bereit sind im Rampenlicht der Bühne zu stehen. Da diese gern als Unterhaltung des Abends fungieren möchten und die Handlungen des Unterhalters vom
Unterbewusstsein in der Regel als nicht gefährlich oder gesundheitsschädlich eingestuft werden, bzw. jeder Mensch eine sehr variable Schamgrenze besitzt, steht einem Abend voller Staunen nichts mehr im Weg.

Es wird auf den ersten Blick recht deutlich, dass Show-Hypnosen nichts mit therapeutischer Arbeit zu tun. Daher werden Sie in einer professionellen Hypnotherapiepraxis niemals damit in Berührung kommen.
Showhypnotiseureunterliegen keinem therapeutischen Ehrenkodex und da es bei denVorführungen nur um die Unterhaltung des Publikums und nicht um die Bedürfnisse und Empfindungen des „ Hypnotisierten“ geht werden diese Shows umso fragwürdiger. Aus diesem Grunde sind in Ländern wie
England, Schweden und Österreich Showhypnosen verboten.


Wie läuft die Therapie ab“?

Wir legen großen Wert darauf vor jeder Therapie ein ausführliches Anamnesegespräch zu führen indem wir gemeinsam Ihre Ziele und
Vorstellungen erarbeiten.
Das Vorgespräch dauert in der Regel 60 Minuten und beinhaltet neben Ihrem Anliegen welche Erwartungen Sie an die Therapie haben, mögliche
Vorerkrankungen, Medikamenteneinahmen, ggf. zuvor erfolgte Psychotherapien und einen Hypnosetest um das für Sie am besten passende
Verfahren auszuwählen.

Im Anschluss vereinbaren wir einen Termin für die erste Sitzung und arbeiten einen für Sie individuell passenden Behandlungsplan aus.
Vor der Tranceeinleitung erfolgt ein Gespräch indem noch entstandene Fragen geklärt werden können, im Anschluss erfolgt die Trancetherapie. In der Regel dauert eine Sitzung 60 Minuten.
Im Anschluss an die Trance führen wir ein auswertendes Gespräch mit Ihnen, indem wir herausfinden möchten, wie es sich für sie angefühlt
hat, was angenehm und besonders hilfreich war und was Sie ggf. als störend empfunden haben. Damit können wir den Behandlungserfolg
verbessern und noch individueller auf Sie eingehen.


Bedeutet das, dass ich mitmachen muss ?”

Das ist korrekt. Wir können das Problem nicht für Sie lösen, dazu sind nur Sie selbst in der Lage. In der Hypnotherapie geben wir Ihnen Hilfestellung
und begleiten Sie stützend zu Ihrem Ziel. Wir verkaufen Ihnen sozusagen das Ticket, aber reisen müssen Sie selbst.


Wie viele Sitzungen brauche ich ?”

Generell lassen sich hier keine allgemeingültigen Aussagen treffen, da jeder Mensch eigene Probleme, Ressourcen und Fähigkeiten besitzt
die seinen Therapieverlauf beeinflussen. Daher wird von Termin zu Termin entschieden und der Patient bestimmt, wann es für ihn soweit optimal
ist, dass er von da an keine Hilfe mehr benötigt und gut allein zurechtkommt.

Angenommen sie leiden an einer stetigen Unruhe und möchten sich Gelassenheit und Ruhe verschaffen. In der ersten Sitzung werden wir zuerst am Symptom selbst arbeiten und Ihnen Möglichkeiten zur Symptomkontrolle an die Hand geben. Nachdem sie erfolgreich die inneren Gefühle zu kontrollieren gelernt haben und die Lebensqualität verbessern konnten, arbeitet man in den folgenden Sitzungen an den Ursachen für die Unruhe bzw. an den Zukunftsperspektiven für ein gelasseneres Leben.


Werden die Sitzungen von den Krankenkassen bezahlt?”

Leider übernehmen die gesetzlichen Krankenkassen lediglich die Kosten für tiefenpsychologische und verhaltenstherapeutische Verfahren, wodurch
andere Psychotherapieverfahren vom Patienten selbst getragen werden müssen. Durch den immer stärker werdenden Wunsch auch alternative
Strategien nutzen zu dürfen ist es mittlerweile möglich eine Heilpraktikerzusatzversicherung abzuschließen. Dadurch ist eine bis zu
80%ige Übernahme der Kosten durch die Krankenkasse möglich. Wenden Sie sich hierzu einfach an Ihre Krankenkasse und achten Sie
beim Abschluss darauf, dass auch Psychotherapie mit übernommen wird.
Mitglieder privater Krankenversicherungen oder Beihilfeberechtigte können einen (Teil-)Erstattungsanspruch der Behandlungskosten gegenüber ihrer Versicherung haben. Das Erstattungsverfahren müssen Sie selbst gegenüber Ihrer Krankenkasse durchführen. Die hierzu erforderlichen Unterlagen (u.a. Rechnungen) bekommen Sie von uns ausgehändigt.


Gibt es Erkrankungen, bei denen man keine Hypnose anwenden darf?”

Als einzige Gegenanzeige für die Hypnotherapien gelten, auf psychischer Ebene, Krankheiten bei denen das Unterscheiden zwischen Realität
und Imagination und Suggestion eingeschränkt ist. Darunter fallen beispielsweise Psychosen, Schizophrenien, Persönlichkeitsstörungen, Suchterkrankungen usw. Durch die ambulante Tätigkeit sind wir hinsichtlich Erkrankungen, die besser in einem stationären Rahmen behandelt werden sollten, eingeschränkt. Bei allen anderen Erkrankungen klären wir immer im Vorgespräch ob Kontraindikationen bestehen. Da wir Heilpraktiker für Psychotherapie sind und über eine Heilerlaubnis verfügen, dürfen wir fast alle psychischen Erkrankungen behandeln. Dies stellt einen wichtigen Unterschied zu Hypnotiseuren ohne Heilerlaubnis dar.

Sollten Kontraindikationen bestehen, können wir Sie gerne an einen Arzt, der ggf. auch mit Hypnotherapie arbeitet, oder anderen Psychotherapeuten weiterleiten.
Natürlich gilt für uns die Schweigepflicht ebenso wie für Ärzte und andere Therapeuten.


- Copyright Hypnosefachpraxis Jena-

Weitere Informationen erhalten Sie von:


Hypnosefachpraxis Jena
Sophienstraße 48
07743 Jena
Telefon: 01577-321 34 97
E-Mail: info@hypnosefachpraxis-jena.de
http://www.hypnosefachpraxis-jena.de

Dieser Artikel wurde bereits 28 172 mal gelesen.

Kategorien: Presseinformation


Kommentare (1 388)

Kommentar hinzufügen

Bitte geben Sie die untenstehenden Zeichen ohne Leerstellen in das leere Feld ein. Groß- und Kleinschreibung müssen nicht beachtet werden. Sollten Sie das Bild auch nach mehrfachem Neuladen nicht entziffern können, wenden Sie sich an den Administrator dieser Seite.


Blog Navigation

Nächster Artikel

Wie entstehen Angsterkrankungen?

Von Hypnosefachpraxis Jena (Sonntag, 26. Juli 2015, 13:37)

Vorheriger Artikel

Was sind Angsterkrankungen?

Von Hypnosefachpraxis Jena (Sonntag, 26. Juli 2015, 13:09)