Sie sind nicht angemeldet.

Hausbau: Billiger nicht verwechseln mit "Preis-werter"

Von Bauherrenreport.de, Sonntag, 2. Februar 2014, 08:38

Nachvertragliche Leistungen, die im Hauptvertrag ausgeklammert werden, führen am Ende nicht selten zu erheblichen Verteuerungen und damit unangenehmen Überraschungen im Hausbau.

Der Preisvorteil ist dann schnell Geschichte! Dieser Artikel zum Thema beschreibt, worauf mindestens zu achten ist.

Es geht immer um Ihr Geld!

Jeder Hausbau-Unternehmer muss aus Sicht des Bauinteressenten ein wettbewerbsfähiges, günstiges Angebot unterbreiten, das ist klar. Im Angebotsprozedere ist dies auch kein Problem, denn es wird viel Kreativität darauf verwendet, im Angebot weder transparent noch vergleichbar zu sein. Spielräume in der Leistungsbeschreibung zwischen Bauunternehmen lassen
schnell eine 5-stellige Differenz im Preis zu.


Am Ende verloren


Entscheiden Sie sich für ein optisch
preiswerteres Angebot, wird auch hier erst am Ende abgerechnet. Nicht immer
hält das preiswertere Angebot, was es verspricht! Nachvertragliche Leistungen, die zu unangenehmen Nachfinanzierungen führen können, sind dann an der Tagesordnung.


Hauspreis nicht gleich Hauspreis

Wer beim Hausbau-Partner zu sehr auf den Preis schaut, ohne diesen intensiv und an den richtigen Stellen zu hinterfragen wird schnell geblendet. Zu groß ist die Versuchung mal eben ganz viel Geld zu sparen.


Vergleichen können sie nur, wenn die Ihnen vorliegenden Angebote entsprechend transparent und vollständig sowie auf den gleichen Grundlagen und in gleichen Ausführungen beruhen bzw. kalkuliert sind. Das wiederum im Detail zu beurteilen ist für Bauinteressenten fast unmöglich!

Grundsätze für einen Vergleich


Sie als Bauinteressent können nur dann vergleichen, wenn Sie die gleichen Voraussetzungen für verschiedene Angebote schaffen. Das bedeutet, dass Grundrisse, Ansichten, Schnitte, Ausstattung und Leistungsmerkmale, also die Leistungsbeschreibung inkl. Mehr- Minderleistungsbeschreibung, Vertragsunterlagen inkl. Zahlungskonditionen und die Ausführung vor Ort identisch sind, und das sind sie in der Regel nicht!

Selbst wenn es so wäre, hinkt der Vergleichdennoch! Es ist nicht möglich, die Koordination und Ausführung in realiter auf der Baustelle zu
vergleichen. Diese können Sie auch nicht aus irgendwelchen Unterlagen entnehmen!

Fragen Sie bei den Bauherren nach

Machen Sie es gleich richtig und fragen Sie einfach konkret nach Bauherren, die ihre Erfahrungen bei dem von Ihnen ausgewähltem Hausbauunternehmen gemacht haben oder gerade machen. Gehen Sie dabei auch immer konkret ins Detail.
Sie werden dann schon erfahren, was Sie wissen sollten:

· War die Leistung vollständig wie dies im Vertrag vereinbart wurde?
· Wie zufrieden sind diese insgesamt mit den Leistungen ihres Hausbau-Partners?
· Wurden Zusatzvereinbarungen erforderlich?
· Waren damit Nachfinanzierungen verbunden?
· Was kam alles zum eigentlichen Vertrag dazu?
· Wie war die Qualität der Nachunternehmer in der Ausführung?
· Würden sie noch einmal mit dem Unternehmen unter den gleichen Voraussetzungen bauen?

Beste Grüße aus Meerbusch und viel Erfolg bei der Suche nach Ihrem Hausbaupartner wünscht Ihnen

Theo van der Burgt (c/o Bauherrenreport)

Weitere Informationen erhalten Sie von:


Bauherrenreport.de
Gereonstraße 12
40667 Meerbusch
Telefon: 02132-9950453 oder 0172-2132602
Telefax: 02132-9950454
E-Mail: vdb@bauherrenreport.de
http://www.bauherrenreport-gmbh.de

Dieser Artikel wurde bereits 38 431 mal gelesen.

Kategorien: Produktinformation


Kommentare (1 453)

Kommentar hinzufügen

Bitte geben Sie die untenstehenden Zeichen ohne Leerstellen in das leere Feld ein. Groß- und Kleinschreibung müssen nicht beachtet werden. Sollten Sie das Bild auch nach mehrfachem Neuladen nicht entziffern können, wenden Sie sich an den Administrator dieser Seite.


Blog Navigation

Nächster Artikel

Hausbau: Achten Sie auf die aktuelle Bauherren-Zufriedenheit!

Von Bauherrenreport.de (Samstag, 1. März 2014, 05:28)

Vorheriger Artikel

Bauen: Preissteigerungen einkalkulieren

Von Bauherrenreport.de (Samstag, 4. Januar 2014, 22:54)