Sie sind nicht angemeldet.

Körperdeutung - Lesen im Buch des Menschen - Diagnostik

Von AROMAINSTITUT Pichler, Montag, 21. Juli 2014, 04:11

Der "vitruvianische Mensch" (röm. Architekt 80-70 v.Chr. bis ca. 10 v.Chr.; später aufgegriffen von Leonardo da Vinci und Albrecht Dürer) wird auch als Symbol in dedr Traditionellen Chinesischen Medizin verwendet. Er wird als chinesisches Ideogramm bezeichnet. Begründung: "Das chinesische Ideogramm für "Mensch" zeigt eine Gestalt, die wie ein Baum in der wie Äste zum Himmel emporgestreckt sind, so dass sie Kraft von oben und unten empfangen kann.

Lernen wir unsere Mitmenschen als ganzheitliches Wesen zu betrachten, um ihnen wertvolle Ansätze für ihr körperliches, geistiges und seelisches Wohlbefinden schenken zu können.

Der Körper ist die physische Gestalt der Seele. Daher können Körperhaltung und Gesichtszüge, jede einzelne Geste oder auch die Beschaffenheit der Haut und ähnliches, mehr darüber verraten, wer wir wirklich sind.
Diese äußeren, charakteristischen Merkmale geben Einblick in die innere Natur des Menschen.

In den beiden Tagen vermitteln wir theoretisches Wissen und setzen Erlerntes sofort in die Praxis um (z.B. ätherische Öle, verschiedene Arbeitstechniken als Lösungsvorschläge, u.s.w.).


Termine siehe unter:

Weitere Informationen erhalten Sie von:


AROMAINSTITUT Pichler
Schafwiesenstraße 36
4614 Marchtrenk
Telefon: +43 (0) 676 - 96 23 919
E-Mail: office@aromainstitut.at
http://www.aromainstitut.at

Dieser Artikel wurde bereits 15 408 mal gelesen.


Kommentare (69)

Kommentar hinzufügen

Bitte geben Sie die untenstehenden Zeichen ohne Leerstellen in das leere Feld ein. Groß- und Kleinschreibung müssen nicht beachtet werden. Sollten Sie das Bild auch nach mehrfachem Neuladen nicht entziffern können, wenden Sie sich an den Administrator dieser Seite.


Blog Navigation

Nächster Artikel

Herstellung von Kapseln, Zäpfchen, Sprays

Von AROMAINSTITUT Pichler (Donnerstag, 11. Dezember 2014, 23:18)

Vorheriger Artikel

Raindrop EnergethikerIn - Seminar

Von AROMAINSTITUT Pichler (Montag, 21. Juli 2014, 04:05)